Tag: 爱上海IO

first_imgBerliner Morgenpost:Der im Jahr 1960 in Brügge geborene Belgier lernte in der Grundschule Französisch. Im Gymnasium kamen Deutsch und Englisch, später Griechisch und Latein hinzu.Im Alter von 13 Jahren reiste Vandewalle mit seiner Familie nach Istanbul. Dort lernte er die ersten Brocken Türkisch. Das ist bis heute seine liebste Sprache. “Sie ist so mathematisch. Es gibt keine Ausnahmen”, sagt er. Ob sein Gehirn besonders ist, hat er nie untersuchen lassen. Doch das Lernen fiel ihm mit jeder neuen Sprache leichter. Fremdsprachen sind zu seinem Lebensinhalt geworden. An der Universität Gent leitet Vandewalle den Fachbereich für türkische Linguistik.Vandewalle ist ein Extrem. Doch wer auch nur eine oder zwei fremde Sprachen spricht, hat einen Vorteil – und zwar ein Leben lang. In jedem Alter sind Mehrsprachige ihren monolingualen Mitmenschen um einen Schritt voraus. Das bestätigen Erkenntnisse aus dem relativ neuen Feld der “Neurowissenschaft des Multilingualismus”: Demnach profitieren schon Babys und Kleinkinder in ihrer Entwicklung vom Erwerb einer zweiten Sprache. Kinder und Jugendliche erlernen ohne größere Mühe weitere Sprachen, wenn sie schon eine Fremdsprache in petto haben. In der Geschäftswelt gilt Englisch als Grundvoraussetzung, jede weitere Sprache als Zusatzqualifikation. Selbst für die geistige Fitness im Alter sorgen Sprachen besser als so manches Medikament. Am besten also, man beginnt schon früh mit dem Vokabelpauken und hört damit bis zum endgültigen Verstummen nicht auf. Denn auch wer erst im Alter anfängt, kann noch die kognitiven Vorteile der Multilingualität genießen.Read the full story: Berliner Morgenpost More of our Members in the Media >last_img read more

Read more

first_imgSource = e-Travel Blackboard: C.C New Zealand experienced a new monthly arrivals record in July, propelled by the return of key Asian markets that offset declines from North America and the UK. Figures recently released from Statistics New Zealand reported that overall arrivals increased by almost four percent during July 2010 compared to the same period last year. Visitor arrivals from New Zealand’s long-haul markets remained soft, which was unsurprising given the ongoing economic uncertainty in the UK and US, said Tourism New Zealand Chief Executive Kevin Bowler. Arrivals from the UK were down 19.8 percent in July 2010 compared to last year, with a 13.1 percent decrease posted for the US.The lull from long-haul markets was more than offset by an influx boom from Asian countries such as Japan, China and South Korea, which exhibited arrivals growth rates of 73.9 percent, 94.2 percent and 15.5 percent respectively. China led the drive from Asian markets with 8,040 visitor arrivals in July 2010, a level not reached since the highs of July 2007 (7,728 arrivals). The prodigious growth reflects a recovery from 2009’s Influenza A H1N1 (Swine Flu) pandemic. Research into what drives offshore visitors to the country was recently released by Tourism New Zealand, revealing visitors wanted to see the country as a friendly and accessible place to have a holiday – somewhere they could come to “have fun and relax”.“Recently some of New Zealand’s tourism marketing has started to position New Zealand as a somewhat intrepid and exotic place for a holiday, but this new research shows we are actually a fairly mainstream holiday destination competing with destinations such as Canada, the US, France, and Italy,” Mr Bowler said. “Nature and the environment remain at the heart of what sells a New Zealand holiday, but people also want to be reassured that they will be able to enjoy that natural environment in a more fun and accessible way than perhaps we’ve shown in the past.”last_img read more

Read more